Wifo 2015 – Die Tagung der GdCH in Dresden

Chemie & Wissenschaft

in Beruf & Alltag

Die Wifo 2015 ist die Kurzbezeichnung für das Wissenschaftsforum der Gesellschaft deutscher Chemiker (GdCH) und steht für die größte deutsche Chemikertagung die regelmäßig im 2 Jahresrythmus in Deutschland stattfindet.

2015 hatte die Tagung vom 30.08. bis 02. September 2015 stattgefunden; als Veranstaltungsort hatte der Vorstand die Stadt Dresden, genauer das Messegelände sowie die Börse der Stadt Dresden ausgewählt.

Das Motto der diesjährigen Veranstaltung von 2015 lautete:

“Chemie verbindet”

Veranstalter der Wifo 2015 war die Gesellschaft deutscher Chemiker (GdCH), Diese Gemeinschaft repräsentiert zirka 31.000 Mitglieder aus Wissenschaft, Wirtschaft und den freien Berufen weit mehr als 150 Jahren.

Zweck der GdCH ist die Imagepflege der Chemie und diese weitestgehend zu fördern, da ihr Nutzen und ihre allgemeine Bedeutung der Öffentlichkeit nicht ausreichend bekannt sind.

Die Ambition der GdCH ist es der Chemie die ihr gebührende Anerkennung zukommen zu lassen und ihr Möglichkeiten zur Entfaltung zu bieten.

Von neuen Materialien, über Energie, Ressourcen und Umwelt bis hin zu den Life Sciences wurden die unterschiedlichsten Aspekte der modernen Chemie während der 4tätigen Veranstaltung behandelt. Die Kernthemen der Wifo 2015 teilen in sich verschiedene Themenbereich auf, zu denen während der gesamten Veranstaltungszeit verschieden Redner Vorträge hielten:

In einer vorab verfassten Pressemitteilung der GDCH fand ihr Präsident, Dr. Thomas Geelhaar zum Motto der Wifo 2015 “Chemnie verbindet” folgende Worte:

“Damit ist zum einen die chemischste aller chemischen Tätigkeiten, das Verbinden von Atomen zu immer neuen molekularen Gebilden und Materialien mit definierten Eigenschaftsprofilen und der Brückenschlag zwischen Forschung und Anwendung gemeint. Zum anderen soll aber in Dresden auch die Verbindung der Chemie zu den Nachbardisziplinen gefestigt werden.”

Redner und Vorträge

Aus der grossen Anzahl von Themen, Vorträgen und Rednern seien einige Beispiele ausgewählt:

  • Kekulé’s benzene Structure and the Success of the (German) Dye Industry: Cause or Consequence?. Homburg, Maastricht/NL
  • Aromaticity, Antiaromaticity, and the Quest of ReactivityW. Sander, Bochum/DE
  • From benzene to 2D and 3D Carbon Nanostructuresk. Müllen, Mainz/DE
  • Benzene – a Cradle Chemical for Multiple advanced Materials & Chemicals in Chemical IndustryJ. R. Wünsch, Ludwigshafen/DE
  • Pharma – eine Industrie im Wandel A. Kleemann, Hanau/DE
  • Keramik trifft Lebenswissenschaften H. Hoffmeister, Oberkrämer/DE
  • Polymerforschung am Standort Dresden B. Voit, Dresden/DE
  • Vom Lichtabsorber zum Lichtwandler – was Organische Farbstoffe alles zu leisten vermögen H. Hartmann, Dresden/DE
  • 1,4,7-Triazacyclononane Ligands as Versatile bifunctional Chelating agents for 64Cu k. Pant, Dresden/DE, r. Bergmann, Dresden/DE, J. Pietzsch, Dresden/DE, J. Steinbach, Dresden/DE, H. Stephan, Dresden/DE, B. Graham,Melbourne/AU, L. Spiccia, Melbourne/AU
  • Vergleichbare 129I und 129I/127I-Isotopenverhältnisse in Schnee von der Zugspitze und in Nordseewasser? A. Daraoui, Hannover/DE, B. riebe, Hannover/DE, m. Gorny, Hannover/DE, c. Walther, Hannover/DE, k. Hürkamp, münchen/DE, J. Tschiersch, münchen/DE, c. Vockenhuber, Zürich/CH, H.-A. Synal, Zürich/CH
  • 43Sc Production DEvelopment by Cyclotron Irradiation of 43Ca and 46Ti k. Domnanich, Villigen-PSI/CH, c. Müller, Villigen-PSI/cH, N. Van der Meulen, Villigen-PSI/CH, A. Türler, Villigen-PSI/c
  • Wechselwirkung von Radiometallen mit biologischen Systemen J. Raff, Dresden/DE, A. Günther, Dresden/DE, H. Moll, Dresden/DE, m. Vogel, Dresden/DE, B. Drobot, Dresden/DE, T. Stumpf, Dresden/DE
  • NCa 197(m)Hg for theranostic Application M Walther, Dresden/DE, C Wang, Dresden/DE, R Bergmann, Dresden/DE, H-J Pietzsch, Dresden/DE, J Steinbach, Dresden/DE
  • Synthese und Evaluierung bifunktioneller Chelatoren für die Darstellung radiometall-markierter ZNS-Tracer A. Schulz, Mainz/DE, P. Spang, Mainz/DE, M. Piel, Mainz/DE, F. Rösch, Mainz/DE
  • Produktion von radiochemisch reinen 163Ho-Proben für das ECHO Experiment H. Dorrer, Mainz/DE, K. Chrysalidis, Mainz/DE, T.
  • Day Googacre, Genf/CH, ch. e. Düllmann, Mainz/DE, K. Eberhardt, Mainz/DE, c. enss, Heidelberg/DE, L. Gastaldo, Heidelberg/DE, R. Haas, Mainz/DE, c. Hassel, Heidelberg/DE, k. Johnston, Genf/cH, T. kieck, Mainz/De, U. köster, Grenoble/Fr, B. Marsh, Genf/CH, c. Mokry, Mainz/DE, S. rothe, Genf/DE, J. Runke, Mainz/DE, F. Schneider, Mainz/DE, T. Stora, Genf/CH, A. Türler, Bern/CH, k. Wendt, Mainz/DE
  • Gesellschaftliche Implikationen der Partitionierungs- und Transmutationsforschung m.-D. Weitze, München/DE
  • Spektroskopische Untersuchungen zur Komplexierung dreiwertiger Actiniden mit Acetat D. r. Fröhlich, Heidelberg/DE, A.
  • Skerencak-Frech, Karlsruhe/DE, A. Rossberg, Dresden/DE, P. J. Panak, Heidelberg/DE
  • Chemie der Elemente der Gruppen 13 und 14, inklusive Element 113 und Fl L. Lens, Mainz/DE
  • Bildung von gemischten Molybdän-Zirkonium Lösungs-spezies als Vorläufer schwerlöslicher hydratisierter Zirkoniummolybdat-
  • Phasen in Wiederaufarbeitungs-schritten M. Steppert, Hannover/DE,M. Cheng, Hannover/DE,M. Patzschke, Dresden/DE, C. Walther, Hannover/DE
  • Sorption of Trivalent Rare Earth Elements on Calcite S. e. Peschel, Dresden/DE, m. Schmidt, Dresden/DE, S. Hofmann, Karlsruhe/DE, J. e. Stubbs, Chicago/US, P. J. eng,
  • Wege zu einer schnellen Alphaspektrometrie U. W. Scherer, Jülich/DE, H. Gärtner, Jülich/DE, D. Krupp, Jülich/DE, E. Lichte, Jülich/DE, F. Schneider, Jülich/DE
  • Synthese und 18F-Markierung eines selektiven COX-2- Inhibitors mit neuartiger 1,2-Dihydropyrrolo[3,2,1-hi]indol-Kernstruktur c. Gassner, Dresden/De, m. Laube, Dresden/De, J. Steinbach, Dresden/DE, J. Pietzsch, Dresden/DE, T. Kniess, Dresden/DE
  • Untersuchungen zur Rückhaltung von drei-, fünf- und sechswertigen actiniden/Lanthaniden an Tonmineralien in salinaren Systemen A. Schnurr, Karlsruhe/DE, R. Marsac, Karlsruhe/De, T. Rabung, Karlsruhe/De, J. Lützenkirchen, Karlsruhe/DE, H. Geckeis, Karlsruhe/DE

Ehrungen

Geehrt wurden anlässlich der Wifo 2015 folgende Personen:

Adolf-von Baeyer-Denkmünze an Carsten Bolm (Aachen)

Professor Dr. Carsten Bolm, der RWTH Aachen wurde die Adolf-von Baeyer-Denkmünze verliehen. Die Denkmünze, die an den Chemienobelpreisträger von 1905 erinnert, wird für Dr. Carsten Bolm für seine Arbeiten auf dem Gebiet der Organischen Chemie verliehen.

Wöhler-Preis für Nachhaltige Chemie an Matthias Beller (Rostock)

Professor Dr. Matthias Beller, Leibniz-Institut für Katalyse an der Universität Rostock erhielt, den Wöhler-Preis für Nachhaltige Chemie. Mit dieser Auszeichnung wurden die Arbeiten Beller’s zur Entwicklung mehrerer Katalysatorsysteme gewürdigt, die bereits in der Industrie mit höchster Ressourceneffizienz angewendet werden. Zudem sind seine Beiträge zur nachhaltigen Chemie als Schlüsseltechnologie im produktionsintegrierten Umweltschutz zusätzlich hervor zu heben.

Karl-Ziegler-Preis an Helmut Schwarz (Berlin)

Die mit 50.000 EUR und einer Goldmedaille höchst dotierten Auszeichnung der GDCH, der Karl-Zieger-Preis, wurde an Professor Dr. Drs. h.c. Helmut Schwarz, TU Berlin und Präsident der Humboldt-Stiftung, verliehen. Als einer der renommiertesten physikalisch-organischen Chemiker, dem auch international große Anerkennung widerfährt, wurde für seine bahnbrechenden Forschungsergebnisse über den detaillierten Ablauf chemischer Reaktionen auf molekularer Ebene und die kontinuierliche Fortentwicklung der Massenspektrometrie, geehrt.

Ehrenmitgliedschaft an Henning Hopf (Braunschweig)

Mit der höchsten Auszeichnung der GDCH, die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft, mit der nur Persönlichkeiten aus der Chemie und ihrem Umfeld gewürdigt werden, wurde Professor Dr. Drs. h.c. Henning Hopf, Emeritus an der TU Braunschweig, geehrt. Besonders seinen langjährigen, vielfältigen und intensiven Einsatz für die Belange der Chemie soll hiermit hervorgehoben werden. Besonders aber auch in der Gesellschaft der deutschen Chemiker konnte Hopf sich einen Namen machen u.a. durch seine unermüdliche Tätigkeit im Vorstand und die Führung der GDCH als Präsident in den Jahren 2004 und 2005.

August-Wilhelm-von-Hofmann-Vorlesung an Barry Sharpless (La Jolla)

Zum Abschluss der Eröffnungsveranstaltung Tagung in Dresden wurde Professor Dr. Drs. h.c. K. Barry Sharpless ,The Scripps Research Institute (TSRI), La Jolla, Kalifornien mit der August-Wilhelm-von-Hofmann-Vorlesung geehrt. Der Chemienobelpreisträger von 2001 hielt eine Vorlesung mit dem Thema: Click Chemistry – New Directions.

Nach oben scrollen